9 Punkte, die Sie bei der Wahl einer Webdesign
Agentur beachten sollten

Webdesign Projekte bedeuten viel Arbeit. Ganz gleich ob Redesign oder eine komplett neue Website – in jeder Phase des Projekts gibt es viele Faktoren zu bedenken. Wie viel Inhalt ist vorhanden und wird dieser gefunden? Welche Technologien müssen Sie integrieren? Wird das Projekt die Nutzererfahrung Ihrer Website Besucher und damit Ihrer (potentiellen) Kunden verbessern?

Es gilt sich auch zu überlegen, ob man lieber mit einem Freelancer oder einer Agentur arbeiten möchte. Letztere kann eventuell auch weitere mit dem Projekt verbundene Arbeiten, wie etwa Grafikdesign oder Marketing, durchführen.

Dies ist selbstverständlich in jedem Fall eine wichtige Entscheidung, da Sie Ihr Vertrauen und Ihr Budget in die Hände eines externen Dienstleisters legen. Der Erfolg Ihres Unternehmens wird heute schließlich auch von Ihrer Website beeinflusst.

Nähere Informationen dazu, ob ein Relaunch Ihrer Website ausreicht oder doch ein vollständiges Redesign Sinn macht, finden Sie in unserem Artikel: Muss es ein vollständiges Website Redesign sein oder reicht ein Relaunch?

Hier sind nun aber die 9 wichtige Punkte, die Sie bei der Wahl eines Partners für Ihr Website Projekt beachten sollten:

Was sind die Voraussetzungen für Ihr Webdesign Projekt?

Bevor Sie sich auf die Suche nach dem richtigen Dienstleister begeben ist es ratsam, Ihre Anforderungen an das Projekt klar zu definieren. Die Komplexität sowie der Umfang Ihres Projekts bestimmen das benötigte Team für das Projekt.

Beginnend bei E-Commerce Funktion über Social Media und Email Integration, angepasste Formulare oder Layouts – all diese Details sollten bereits so weit wie möglich definiert sein, bevor Sie sich für einen Anbieter entscheiden.

Sowohl Freelancer als auch Agenturen haben unterschiedliche Fähigkeiten und Spezialisierungen. Es ist also je nach Aufgabenstellung und Umfang möglich, Ihr Projekt von beiden Arten von Dienstleistern durchführen zu lassen. Dabei ist zu beachten, dass Ihnen eine Agentur meist die Möglichkeit bietet, komplexe Projekte zu bearbeiten und dennoch alles über einen gemeinsamen Ansprechpartner abzuwickeln. Je nach Ihren Anforderungen mag dieser Faktor für Sie und Ihr Team von Vorteil sein und das Projektmanagement vereinfachen.

Wie viel Zeit können Sie für das Projekt einplanen?

Zusätzlich zur geplanten Projektdauer ist es auch wichtig zu wissen, ob es Ihrem Team möglich ist, mit dem gewählten Dienstleister zu arbeiten.

Dabei sind Faktoren wie Kommunikation, Prüfung und Abnahme sowie Bereitstellung der Inhalte und eventuell notwendige Meetings zu beachten. Wie viel Zeit Ihrem internen Team zur Verfügung steht, ist ein wichtiger Einflussfaktor in der geplanten Zusammenarbeit.
Eine Agentur bietet hier die nötige Erfahrung im Projektmanagement und vereint mehrere Disziplinen wie Design, Entwicklung und Marketing in einem Anbieter, was den nötigen Aufwand auf Ihrer Seite reduziert.

Wo befinden sich die Projektpartner?

Es gibt in einem Projekt oft nichts schlimmeres, als in der Kommunikation ewig auf eine Antwort warten zu müssen, weil sich Auftraggeber und Dienstleiter in unterschiedlichen Zeitzonen befinden. Es mag vielleicht verführend sein, Anbieter im Ausland zu beauftragen, oft ist die damit hergehende Frustration die Kostenersparnis aber nicht wert.

Ein weiterer Punkt, den es zu bedenken gilt ist, ob Ihr Projektpartner in der Lage ist, einem Meeting zu Ihren Geschäftszeiten beizuwohnen.

Welche Services sind inkludiert?

Ganz gleich ob Relaunch, komplettes Redesign oder die Entwicklung einer völlig neuen Seite – es ist wichtig, dass Sie genau darüber informiert sind, welche Leistungen im Projekt inkludiert sind.

Engagieren Sie einen Freelance Entwickler, der auch erfahrener Designer ist oder müssen Sie Grafikarbeiten an einen anderen Dienstleister auslagern? Vergessen Sie zudem nicht auf SEO. Kein Webdesign Projekt ist komplett ohne eine technische On-Page Suchmaschinenoptimierung.

Eine Agentur, welche all diese Services anbieten kann reduziert also den Management Aufwand erheblich.

Preis und Budget

Wenn Sie jemanden mit der Umsetzung Ihres Projekts beauftragen, denken Sie an die Kosten und den langfristigen Nutzen.

• Wie viel können Sie in das Projekt investieren?

• Handelt es sich um eine Vergütung pro Stunde oder um einen Festpreis?

• Behandelt der Vertrag Maßnahmen bei nicht zufrieden stellender Arbeit oder anderen, potentiellen Problemen?

Wenn Sie mit einer Agentur zusammenarbeiten achten Sie darauf, dass Sie genau wissen, was Sie für Ihr Investment bekommen. Welche Dienstleistungen sind im Preis enthalten und gibt es die Möglichkeit auf langfristige Wartung und Support?

Kleine Bugs und wichtige Sicherheitsupdates, die Ihr Ranking in Suchmaschinen beeinflussen können, all dies muss auch nach Fertigstellung regelmäßig behandelt werden.

Wer sind die Ansprechpartner?

Da es sich bei einem Website Projekt um eine Geschäftsbeziehung von einigen Wochen bis Monaten handelt, sollte die Zusammenarbeit gut funktionieren.

Wer ist in Ihrem Team für die Kommunikation mit dem Dienstleister zuständig und mit wem arbeiten Sie direkt zusammen? Ist eventuell ein Meeting oder eine Videokonferenz möglich, um sich vorab kennenzulernen?

Gegenseitiges Verständnis und Respekt hilft, das Projekt auch bei unerwarteten Ereignissen erfolgreich abzuschließen.

Können geplante Fristen eingehalten werden?

Der wahrscheinlich wichtigste Aspekt im Zeitmanagement eines Webdesign Projekts.

Ihr geplantes Fertigstellungsdatum ist ein wichtiger Aspekt, der sich auf alle anderen Faktoren im Projekt auswirkt. Ist eine schnelle Abwicklung nötig? Handelt es sich um ein großes Unternehmen mit mehreren Phasen der Abnahme, welches eine genaue Einhaltung der Fristen erfordert?

Fragen Sie von Anfang an nach, ob Ihre geplante Deadline eingehalten werden kann. Sie möchten nicht erst nach einem Monat erfahren, dass Ihr Freelancer auch einen Vollzeitjob hat und nur wenig Zeit zur Verfügung steht oder Ihre Agentur mit 15 weiteren Projekten zu kämpfen hat.